Endlich

Endlich

Eine sehr kurze Geschichte, geschrieben irgendwann im letzten Jahrtausend. —

Es war dunkel. Es war so dunkel, wie er es noch nie erlebt hatte. Und er hatte schon einiges an Dunkelheit erlebt. Verdrossen schloss er die Luke seines Panzers. Er startete den Motor und fuhr los in diese Dunkelheit, die so unsagbar lichtlos war. Innen verstrahlte die nackte Glühbirne flackerndes Licht. Seine Stimmung besserte sich. Leise pfiff er vor sich hin. Auf dem Infrarotbildschirm war die Dunkelheit draußen nicht mehr ganz so dunkel, sie war altrosa – doch einheitlich altrosa, so dass er wieder nichts erkennen konnte. Aber das war er gewohnt. So fuhr er einfach los, ohne darauf zu achten, wohin er fuhr. Es war ihm egal. Selbst wenn er im Kreise führe: alles egal.

Sein Proviant reichte ihm für drei Tage. Dann würde er erst verdursten, dann verhungern. Es war ihm egal. Er war sicher, dass er ohnehin vorher verrückt würde.

Er blickte auf den Monitor und erstarrte. Entweder er war bereits verrückt geworden… aber dafür hatte er noch zu viele Lebensmittel… es musste also wahr sein, was immer „wahr“ in diesen dunklen Zeiten noch bedeuten mochte… es musste wahr sein. Da war etwas auf dem Infrarotbildschirm. Etwas, das rosa war. Gut, das war nichts neues, aber dieses Rosa war anders als das sonstige Rosa; es war ein kleiner heller Fleck im rosa Meer des Bildschirms.

Der Fleck wurde rasch größer und nahm deutliche Konturen an. Der Mann in dem Panzer lächelte glücklich. Da waren offenbar noch andere. Er war nicht allein. Und das zwei Tage bevor er verrückt werden, verhungern oder verdursten würde, oder alles drei zusammen. Er kramte einen fast blinden Taschenspiegel hervor und fuhr sich mit den Fingern durch die ungepflegten Haare. Er freute sich, wie er sich seit der letzten Großoffensive nicht mehr gefreut hatte. Das Objekt war jetzt nur noch etwa hundert Meter von ihm entfernt. Der Bildschirm war fast vollständig mit dem helleren Rosa ausgefüllt. Der Mann betätigte eine Reihe von Hebeln und Schaltern. Es gab einen lauten Knall, durch den Panzer ging ein leichtes Ruckeln, dann war da ein zweiter Knall. Das Objekt war verschwunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.